Demeter BIO-Kürbiskerne direkt aus der Steiermark in Österreich in einzigartiger Rohkost-Qualität. 

Seit ca. 2 Jahren stehen wir in enger Verbindung zu einem BIO-Bauern aus der Steiermark und können so eine ausgezeichnete Demeter-Qualität von Kürbiskernen gewährleisten. Zudem pressen wir aus diesen hochwertigen Kürbiskernen eigenes kaltgepresstes Kürbiskernöl in unseren wassergekühlten Ölpressen.

Das besondere an Steirischen Kürbiskernen?

Die dunkelgrüne Farbe und der schalenlose Kern! Keine anderen Kürbisarten bringen einen so einzigartigen schalenlosen Kern hervor. Seit einer natürlichen Mutation im 19. Jahrhundert hat der Steirische Kürbiskern keine harte schützende Hülle mehr, sondern stattdessen ein zartes Silberhäutchen. Seitdem hat der Kern eine dunkelgrüne Farbe. 

Geschichte

Der Kürbis (lat. Cucurbita) gehört zu den ältesten und vielseitigsten Nutz- und Kulturpflanzen. Die Pflanze ist sehr lange in Vergessenheit geraten und wurde die letzten Jahre wieder entdeckt. 

Der Name Kürbis entstand dadurch, dass die erste Silbe des lat. Wortes Cucurbita weggelassen wurde. So entstand das Wort Kurbitz woraus das Wort Kürbis abgeleitet wurde. 

Die ersten Kürbisse kamen mit Kolumbus 1492 aus Kuba nach Europa. Die Seefahrer nahmen den Kürbis gerne als Nahrungsergänzung zu sich. In Europa und in nördlichen Ländern gestaltete sich der Anbau des wärmeliebenden Kürbisses als schwierig.

Doch im Jahr 1642 kamen Kolonisten nach Nordamerika und wurden von Indianern mit Kürbissen versorgt. Aus Dankbarkeit einer sicheren Nahrungsquelle wurde ein grosses Fest gefeiert, das bekannte „Thanksgiving Fest“. Zu diesem Fest wird seitdem der Pumkin Pie (Kürbiskuchen) gemacht.

Die Kerne wurden später in den Boden gesteckt und die Früchte wurden im Herbst geerntet. Mit Hilfe dieser robusteren Kerne gelang nun auch der Kürbisanbau in das kühlere Europa.

Mit dem immer weiter verbreiteten Kürbisanbau in Europa, wurde auch ein spezieller Ölkürbis in der Steiermark (Österreich) angebaut, aus dem bis heute noch hervorragendes Kürbiskernöl gewonnen wird. 

Anbau

Der Ölkürbis wird im südlichen Steiermark sowie dem südlichen Burgenland und den angrenzenden Gebieten Ungarns, Sloweniens und Russland angebaut. Die Früchte wachsen bei einem besonderen Klima aus Feuchtigkeit und Wärme auf sandig-lehmigen Böden. Die Kürbisse haben nach dem Anbau ein Gewicht von ca. 8-10 Kilogramm und wenn die Farbe der Früchte im Herbst von Grün in Gelborange wechselt, findet die Ernte statt.

Ernte und Verarbeitung

Nach der Ernte kommen die Kürbiskerne vom Feld direkt in die Waschanlage, wo die Kerne vom Fruchtfleisch gereinigt werden, um die anschliessende Trocknung schneller durchführen zu können. Bis zu 1000 Kerne werden dem Kürbis mit Hand oder Maschine entnommen. Im Anschluss kommen die Kerne auf den Trockner, der ausschliesslich für Kürbiskerne und Mais verwendet wird.

Der Trockner steht neben einer biologischen Biogasanlage und wird mit anfallender Abwärme durch einen Wärmetauscher im Indirekt Verfahren betrieben. Die Trocknungstemperatur liegt bei 40 bis 45 Grad. Diese Kürbiskerne sind dann noch keimfähig und können als Saatgut verwendet werden. Nach der Trocknung werden die Kerne auf eine Temperatur von 8 Grad heruntergetrocknet und einlagert.

Echte Steirische Kürbiskerne erkennt man an der tief dunkelgrünen Farbe, der Grösse und dem intensiven Geschmack. Herkömmliche Kürbiskerne sind weniger intensiv, viel kleiner und heller.

Nährstoffe

Hohe Anteile an Vitamin E, Carotinoiden, Eisen, Zink, Selen, bioaktiven Phytosterinen und Phytoöstrogenen machen die Kürbiskerne zu einem alltäglichen Begleiter bei ihrer Nahrungsaufnahme.

Verwendung

Kürbiskerne passen sehr gut zu Müesli, Salaten und Suppen oder als Dekoration auf Rohkostbroten mit Rohkost - Mayonaise.

Pumkin Seeds from Styria

Pumkin Seeds from Styria

Our unique demeter pumpkin seeds are the best raw quality, coming directly from Styria in Austria. For about 2 years now, our company has been in close contact with the demeter farmers from Styria thus guaranteeing an excellent organic quality of pumpkin seeds. We press these high quality pumpkin seeds with our own cold press which is water cooled. A special oil is extracted from these seeds therefore achieving an excellence product.

The special feature of Styrian pumpkin seeds?

The special feature is a shell-less seed dark green in color. No other type of pumpkin offers this uniqueness of nature. During the 19th century there occurred a natural mutation of these pumpkins in Styrian, the seeds no longer had a hard protective shell but instead a delicate silver skin over a dark green core.

History

This particular Pumpkin (Cucurbita) is one of the oldest and most versatile crop. This plant has only recently been rediscovered after being lost for many years.

The first pumpkins arrived in Europe with Columbus in 1494 from Cuba, the sailors consumed this vegetable during the return voyage. In Europe and in the northern countries the cultivation of this heat-loving plant proved to be difficult.

In 1642 the first settlers arrived in North America and were given, by native Indians, pumpkins as a gift during harvest time. This was a source of food that would sustain the settlers during the long and cold winters. The festival "Thanksgiving " is a celebration coming from this gratitude of a secure food. The tradition still continues and the Pumpkin Pie is a well loved dessert during this time.

The settlers where instructed by the natives to insert the pumpkin core into the ground, subsequently the fruits were harvested in the fall. This developed into a robust kernel, of which we are now able to grow pumpkins in colder parts of Europe. Today there is a increasingly widespread growing of pumpkins in Europe.

Cultivation

Pumpkins are grown in southern parts of Styria and Burgenland, also the adjacent areas of Hungary, Slovenia and Russia. The fruits grow in a particular balance of moisture and heat in sandy-loamy soils. Pumpkins can weight between 8-10 kilograms, only when the color has changed from green to yellow-orange in autumn does harvest take place.

Harvesting and Processing

During harvest time, the pumpkins go directly from the fields to the wipers where the seeds are removed from the pulp to make the drying process faster. Up to 1000 seeds are removed per fruit by hand or machine. The dryers are used exclusively for pumpkin seeds and corn. The dryer is next to a biological biogas system and operates with waste heat through a heat exchanger in the indirect method. The drying temperature is 40 to 45 degrees, the seeds are still germinable and can be used for growing. The seeds are then dried further to a temperature of 8 degrees and then stored.

True Styrian pumpkin seeds are identified by their deep dark color, size and intense flavor. Conventional pumpkin seeds are less intense, much smaller and lighter.

Nutrients

These seeds contain vitamin E, carotenoid, iron, zinc, selenium, bioactive phytosterol and phytoestrogen. This content make pumpkin seeds an indispensable addition to your diet.

Usage

Pumpkin seeds go very well with muesli, salads, soups or as a decoration on raw breads with Edelmayonaisse.

comments powered by Disqus